Mittagessen mit der Freundin: Duschen, Haare in Schwung fönen, etwas Leben ins Gesicht pinseln, ordentlich anziehen und Lieblingsduft von Tom Ford aufsprühen. Könnte ja passieren, dass ausgerechnet heute George Clooney am Nachbartisch sitzt.

Nach getaner Arbeit schwebe ich also erhaben ins Restaurant, setze mich zu meiner Freundin und voilà der Besitzer des Ladens kommt hektisch zum Tisch, begrüsst uns euphorisch wild gestikulierend und erkundigt sich auf Anfrage einiger Anwesenden, wer von uns beiden hier so phantastisch duftet. Stolz wölbt sich mein Brustkorb als er an mir schnuppert wie ein reudiges  Kaninchen. Und dann die niederschmetternde Schockdiagnose: ,,Neee, du bist es nicht!“  Hä??? Geht’s noch uncharmanter? Ok, nach jahrelanger Betreuung und kulinarischen Ergüssen verzeihe ich ihm diesen Fauxpas.

Meine blonde Barbiefreundin, immer auf dem neusten Stand gibt ohne zu zögern die Lösung des Rätsels bekannt: Cargo de Nuit von Prada! Hach, jeder spricht sie darauf an- im Flugzeug, auf der Strasse, in Boutiquen, in der Schule, beim Sport, im Kino…..Jaja, beruhig‘ dich!!! Reicht doch, wenn der italienische Empfangssekretär lautstark ausflippt.

Schnell Mittagessen, bisschen Gossip, Rechnung bitte und sofort ab zu Prada. Das exklusive Elexier bekommt man nämlich nicht in gewöhnlichen Filialen wie Douglas oder der Kaufhalle KaDeWe. Klar, das gibt es auch nicht in Unmengen wie Kaugummis an der Tankstelle, nein- minimiert geordert!

Glück gehabt, ein Exemplar der angesagten Mixtur ist noch am Lager. An der Kasse dann die nächste deprimierende Hiobsbotschaft- 250,00 Euro!!! Aua! Nicht gerade ein Schnäppchen!

Naja, auf der Kreditkarte ist noch Platz- Augen zu und durch!

Wie liess Frau Coco einst verlauten: Eine Frau, die kein gutes Parfum trägt, hat keine Zukunft.

Der himmlische Duft gibt mir demnach Perspektive, ein Morgen in meinem Leben! In der Tat, ES riecht zum Verlieben: intensiv, sexy und wird mich ab jetzt täglich begleiten.

Und wehe, ich werde in diesem Jahr nicht jeden verdammten Tag auf meine neue Errungenschaft angesprochen- dann kann Patrick Süskind schonmal seine mörderische Hauptfigur in ,,Das Parfum“ verweiblichen.