WELEDA, das soll ich unbedingt probieren! Neee, nicht Vileda, den Wischmop, sondern Nachtkerzenprodukte aus’m Bioladen. Sie sind laut Aussagen einer Bekannten die Hartz-IV-Edition für meine sinnlosen Ausgaben an Kosmetik.

Die gibt’s demnach in diesen grünen Baumkuschlershops, wo dich Barfusstänzer auf Erziehungsurlaub erstmal mit Vor- und Nachteilen von Mudda Natur beinflashen.

Nun gut, nachdem mich eine Verkaufs- Nachkriegsmutter ferientechnisch  in die Verbalnarkose gelabert hat, entscheide ich mich für Nachtkerzenserum und Nachtpflege von WELEDA, beide Produkte so im bezahlbaren Zwanzigerbereich ( Euro, nicht Kartoffelschalen)

Beschreibung: Errungenschaften für die reife Haut! ‚Reif‘ hört sich fies an. Hormonelle Veränderungen? Trockenheit? Will ich weder lesen, noch wissen- ich bin nicht das Durchschnittskaninchen der Wissenschaftler.

Egal; alles soll, kann, muss und wird auf jeden Fall mit Hilfe der Wunderwaffen besser!

Zu Hause wird die gewohnte QMS Serie- zumindest nachts unterbrochen und ich massiere das Aufbau- Konzentrat vor meinem nächtlichen Serienmarathon in die Haut ein. Riecht ganz duftig und clean, fast wie in den Kosmetiktempeln. Zieht auch sofort ein- nicht schlecht.

Nach einer kurzen Pause schmiere ich mir die reichhaltige Nachtcreme ins Gesicht und auf das Dekolleté. Das “Tigergras- Extrakt“ wird von meiner Haut spürbar einlewinskiet. Was immer dieses Raubtierszeugs auch bedeuten mag, da ist ’ne Menge Feuchtigkeit vorhanden und meine Haut mutiert zum Workoholic. Nach dem Aufstehen fühle ich mich wie frisch gepresster AOK- Saft und reaktiviert.

Vorläufig verwende ich den Biobrei weiter, da ich zugegebenermassen eine neuartige und gut versorgte Basis für meine morgendliche Pflege und Restaurierung spüre.

Sichtbar ist nach den ersten Anwendungen natürlich nichts…aber alle Wunder dauern länger!

Nachtrag folgt in 10 Tagen zum endgültigen Fazit.

02.09.2016, mein Resultat: Ich hab’s probiert. Die Nachtkerzenölkosmetik ist nicht mein Fall. Meine Haut braucht definitiv keinen Öko-,  Bio- Schmachtnachtkompost. Kerzen behalte ich mir als Dekoration vor. Das Wort Öl bringe ich lieber mit Salaten oder Massagen in Verbindung und nachts schlafe ich wieder mit hochdosierteren Produkten ein.  Nach 14 Tagen gibt es weder Pro, noch Kontra. Beim  Thema Naturkosmetik bin ich, wie vermutet, gelangweilt und damit raus. 🙁